• German formal - Sie
  • English
Lake Nakuru Nationalpark
Baboon Cliff (Bild:Christian N.)
Baboon Cliff (Bild:Christian N.)

Kaum 50 km nördlich von Naivasha liegt der Nakuru See. Hier ist auch die Provinzhauptstadt mit mehr als 130 000 Einwohnern. Der Nakurusee ist ein El-Dorado für Vögel. Der flache, abflusslose, sodahaltige See, 1755 m über dem Meeresspiegel gelegen, nimmt je nach Niederschlagsmenge eine Fläche von 25 bis 70 qkm ein. Wie rosarote Schwaden ziehen bis zu 2 Millionen Flamingos über die seichten Ränder des Sees.

Pelikan (Bild: Norbert Müller)
Pelikan (Bild: Norbert Müller)
Der Lake Nakuru Nationalpark bedeckt eine Fläche von 188 km2. Das Areal beherbergt über 400 Vogelarten und 70 verschiedene Säugetierarten, unter anderem Löwen, Leoparden, Rothschildgiraffen, Wasserböcke, Gazellen, Zebras, Grüne Meerkatzen, Kolobusaffen und Paviane.

Einige der Tiere sind nicht endemisch, sondern wurden vom KWS hier ausgesetzt, dazu zählen auch die vom aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner, die seit 1987 den Park um eine Attraktion bereichern. Akazien umgeben den See, die Hügelkette der Ostseite bedeckt ein dichter Wald von Kandelabereuphorbien. Einen Besuch sind auch die Makalia Wasserfälle wert. Hier können Sie den Park auch zu Fuß erforschen und ein Picknick Platz lädt zum verweilen ein. Auf einer zirka 40 km langen Piste kann man den See umrunden. Einen glänzenden Panoramablick genießt man von dem Baboon Cliff und dem Lion Hill.

Karte

Unterkünfte in Nakuru

Unterkünfte beim Menengai Krater