• German formal - Sie
  • English
Mount Elgon Nationalpark
Schimpanse (Bild: Michael Nikolai)
Schimpanse (Bild: Michael Nikolai)
Der Mount Elgon ist der zweithöchste Berg Kenias mit 4321m über dem Meeresspiegel. Ein Teil des Berges wurde zum Nationalpark erklärt und ist einer der Geheimtipps für Kenia, da er noch unberührter vom Tourismus ist.

Der Berg liegt an der Grenze zu Uganda, nahe der Stadt Mbale rund 140km nördlich des Lake Victoria und 470 km von Nairobi entfernt. Es ist ein erloschener Vulkan mit mehreren Gipfeln wovon einige in Kenia und einige in Uganda liegen. Der massive Mount Elgon hat eine Ausdehnung von rund 100 km und entstand bei den Eruptionen welche auch das „Great Rift Valley" formten.

Der Nationalpark wurde 1968 gegründet und umfasst eine Fläche 169 km2. Landschaftlich wird der Nationalpark von Mooren, Grasland und dichtem Bergwald geprägt. Auch Uganda hat ihren Teil des Berges zu einem eigenen Nationalpark erklärt.

Auch für Wanderer bietet der Mount Elgon einige Möglichkeiten. Wer zum Beispiel den höchsten Punkt auf der kenianischen Seite erreichen will, der muss auf den Koitobos mit 4155m. Auf dem Weg dorthin durchquert man Moore, kommt an heißen Quellen vorbei und kann so die Natur hautnah erleben. Der Park wird von mehreren Flüssen durchquert wobei der Suam, der Kerio und der Turkwell in den Turkanasee münden. Der Fluss Nzoia wiederum speist den Lake Victoria. Beim Fluss Suam besteht die Möglichkeit des Angelns.

Spektakulär sind im Park vor allem die Lava Schlothöhlen. Einige von ihnen sind zugänglich und können erkundet werden. Kitum, Chepnyali und Mackingeny

Elefanten (Bild: Gerhard Wagner)
Elefanten (Bild: Gerhard Wagner)
Kitum ist die Größte und reicht 200m in das Herz des Berges. Starke Regenfälle legen Salze und Mineralien frei. Dies lockt Elefanten von weit her an, welche in die Höhlen eindringen und ihren Nährstoffbedarf mit der Erde aufnehmen. Die Elefanten erhielten so den Namen „The salt-mining elephants". Nachweisbar lebten sogar Familien des Masai Stammes der El Gonyi in den Höhlen mit ihren Rindern.

Neben Elefanten findet man im Nationalpark auch Schimpansen, Büffel, Leoparden Colombus Affen, Blauaffen, Wasserböcke, verschiedene Antilopenarten, Zibetkatzen, Hyäne, Ginsterkatze und einige hundert Vogelarten.

Karte