• German formal - Sie
  • English
Tsavo West Nationalpark
Afrikanische Wildhunde(Bild: Sigurd Treske)
Afrikanische Wildhunde (Bild: Sigurd Treske)
Der Tsavo Nationalpark im Südosten Kenias ist mit 21 000 km2, einer Fläche halb so groß wie die Niederlande, der größte Nationalpark des Landes. Er wird von der Bahn- und Straßenverbindung Mombasa - Nairobi in zwei Hälften, den Tsavo Ost und den Tsavo West, mit jeweils eigener Verwaltung und separaten Zugängen, geteilt.

Einer der Ersten der über die Tierwelt in Tsavo berichtete war ein Missionar. Er schrieb 1849 in sein Tagebuch „Ein Ort voll mit wilden Tieren, wie Nashörnern, Büffel und Elefanten". Später um 1900 hörte man von den „Menschenfressern von Tsavo", große Löwen welche beim Bau der Zugstrecke nach Uganda immer wieder Menschen angriffen. Die Löwen sind im Nairobi Eisenbahnmuseum ausgestellt. Die Geschichte wurde auch von den Hollywood Produzenten aufgegriffen und so entstand der Film „Der Geist und die Dunkelheit". Im 1.Weltkrieg kämpften die Briten und die Deutschen im Tsavo Gebiet, um die Vorherrschaft in Ostafrika.

Termitenhügel (Bild: Günter P.)
Termitenhügel (Bild: Günter P.)
Der Tsavo West wird im Nordwesten von felsiger Dornbuschsavanne und den Ausläufern des Shaitani-Lavafeldes begrenzt, im Süden von der tansanischen Grenze und im Südosten von den Taita Hills. Er hat eine Größe von 9065 km2 und ist damit deutlich kleiner als der Tsavo Ost.

Landschaftlich ist der Tsavo West abwechslungsreicher als sein östlicher Nachbar, denn er wird von schroffen Bergketten und steinigen Lavagürteln im Norden, hügeliger Savannenlandschaft im mittleren Teil und dichten Galeriewäldern entlang der Wasserläufe durchzogen. Der ganzjährig Wasser führende Tsavo River durchquert den Park im oberen Drittel. Südlich des Flusses schließen sich die touristisch kaum erschlossenen Little Serengeti Plains an, und im unteren Drittel, an der Grenze zu Tansania, liegt der Lake Jipe.
Löwe (Bild: Michael Nikolai)
Löwe (Bild: Michael Nikolai)

Der etwa 40 km2 große, leicht salzige See gehört bereits zu Tansania, doch sein mit Schilf bewachsenes Ufer, in dem Tausende von Vögeln nisten, ist nur von kenianischer Seite zugänglich. Eine weitere Attraktion im Tsavo West Nationalpark sind die Mzima Springs . In kristallklaren Quellteichen tummeln sich Flusspferde, Krokodile und Buntbarsche. Durch die Scheiben einer Unterwasser - Beobachtungsstation lässt sich dieses Treiben beobachten. Außerdem kommen alle anderen Tiere der näheren und weiteren Umgebung zu den Mzima Springs um ihren Durst zu löschen.

Karte